TPI - Trippe & Partner Ingenierugesellschaft

News

Juli 2017:

 

Energieeffizienz im Rechenzentrum
Mit grĂĽnen Projekten schwarze Zahlen schreiben

Immer leistungsfähigere Computer benötigen auch immer mehr Energie. Der weltweite Bedarf an Serverleistungen in Rechenzentren steigt massiv an. Inzwischen verursachen Rechenzentren rund 2% des weltweiten CO2-Ausstosses - das entspricht fast dem gesamten Anteil Deutschlands an den globalen Emissionen.

 

Weiterlesen...

 


November 2016:

 

Chillventa Award 2016
fĂĽr Firma RĂĽtgers GmbH und T.P.I. Trippe und Partner Ingenieurgesellschaft mbH

Das vom T.P.I. geplante und von Rütgers Kälte, Klima realisierte Projekt „Cytec Solvay“ erhielt in der Kategorie „Gewerbekälte“ den „Chillventa Award 2016“.

 

Urkundenuebergabe

Weiterlesen...

 


Oktober 2016:

 

T.P.I. gewinnt den Energy Award 2016

SUPEREFFIZIENZ MADE IN GERMANY

„Genial einfach – einfach genial“ so äußerte sich Brigitte Zypries, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, über den von T.P.I. geplanten und von e3 computing konzipierten „Green IT Cube“, der mit dem Energy Award 2016 ausgezeichnet wurde.

Weiterlesen...

 


September 2016:

 

GroĂźer Erfolg fĂĽr T.P.I.: 1. Platz bei "Energy Awards 2016"

Wir freuen uns riesig, dass T.P.I. in Berlin den deutschen „Energie-Oskar“ für das Rechenzentrums-Projekt „Green Cube“ überreicht bekommen hat:

Unter fast 190 Bewerbern wurde T.P.I. im August in der Kategorie „Industrie“ zusammen mit zwei weiteren Unternehmen für den „Energy Award 2016“ (Schirmherr: Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel) nominiert. Über die drei nominierten Bewerber wurde gestern Abend in Berlin jeweils ein Kurzfilm (aufgenommen vom Fernsehsender „n-tv“) gezeigt und dann hieß es „and the winner is …T.P.I. Trippe +Partner Ingenieurgesellschaft und e3computing“.

Damit hat T.P.I. das erst Mal eine nationale Auszeichnung erhalten, was eine groĂźe Anerkennung fĂĽr unser aller Arbeit bedeutet.

Eine besondere Gratulation geht natĂĽrlich an das Projektteam: Markus Betz , Michael Meier und Diana Bergmann.

Hier einige Links zur Preisverleihung von „Handelsblatt“ und Fernsehsender „n-tv“:

Video Handelsblatt
Video Youtube
Video n-tv

 


Juli 2014:

 

Dr. Frederik Trippe erhielt Umweltpreis fĂĽr seine herausragende Dissertation.

 

Bei der Jahrestagung des KIT-Zentrums Klima und Umwelt erhielten drei KIT-Nachwuchsforscher den Sparkassen-Umweltpreis für ihre herausragenden Abschlussarbeiten. Dr.-Ing. Frederik Trippe, Gesellschafter bei T.P.I. Trippe und Partner Ingenieurgesellschaft mbH, entwickelte ein techno-ökonomisches Modell zur Bewertung von „Biomass-to-Liquid-Konzepten“. Mit dem Preis, der mit 5.000,00 € dotiert ist, würdigten das KIT und die Umweltstiftung der Sparkasse seine herausragende Dissertation zur Umweltforschung.

 


Juni 2014:

 

T.P.I. plante schon vor 25 Jahren das erste Blockheizkraftwerk. Die Pioniere auf den Gebieten innovative Gebäudetechnik und Energieeffizienz wurden entsprechend zum 25-jährigen Bestehen vom Oberbürgermeister der Stadt Karlsruhe Frank Mentrup gewürdigt.

Weiterlesen...

 


Juni 2014:

 

T.P.I. feiert 25-jähriges Firmenjubiläum.

 

Jubiläum

 

Weiterlesen...

 


November 2013:

 

„Wir unterstützen auch die Sportjugend“

 

Mannschaftsbild

 


Oktober 2013:

 

Bericht ĂĽber ein Energie-Effizienz-Netzwerk (EEN), bei dem T.P.I. beteiligt ist.

 

Energieeffizienz: Pilotprojekt hilft rund 750 Betrieben beim Sparen

 


Februar 2013:

 

Jörg Trippe vertritt den VBI bei der Verbändeanhörung zum "integrierten Energie- und Klimaschutzkonzept" des Landes Baden-Württemberg (BEKO)

 


Dezember 2012:

 

Das von T.P.I. geplante Industrieprojekt erhält einen Umweltpreis ("Jurypreis 2012 für Energieexzellenz des bad.-württ. Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft")

 


November 2012:

 

EEN Trier: unser Pilotprojekt mit UnterstĂĽtzung des Bundesumweltministeriums

Weiterlesen...

 

Hier ein interessanter Bericht ĂĽber eines der von uns betreuten Unternehmen im Rahmen des Energieeffizienz-Netzwerk Trier:

 

Green-Economy: Ein Beispiel